Wechselausstellung

Unvergleichliche Kunst

Die vier Vitrinen in diesem Raum zeigen ein umfassendes Panorama des künstlerischen Schaffens im Bereich der Masken- und Bildhauerkunst, der Elfenbeinschnitzerei und der „Gebrauchskunst“. Die ausgestellten Werke stammen fast alle aus dem Kongo und sind größtenteils im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden.

Mit anderen Vitrinen werden speziellere Themenbereiche angesprochen, die einen echten Bezug zu kunstgeschichtlichen Überlegungen aufweisen. So versuchen manche Vitrinen beispielsweise Aufschluss darüber zu geben, wie das Konzept der Schönheit aus afrikanischer Sicht zu verstehen ist. In anderen Bereichen hingegen wird erforscht, wie bestimmte Aspekte der Herstellung und des Verkaufs von Skulpturen im Kongo durch die Anwesenheit der Belgier beeinflusst worden sein könnten.
Ein weiterer Bereich des Raums ist den Forschern gewidmet, die durch die Entwicklung des Fachgebiets der Kunstgeschichte Afrikas eine Alternative zur Erforschung der materiellen Kulturen Afrikas außerhalb des Rahmens der Ethnografie schufen.

Dieser Ansatz, der zu wesentlichen Teilen auf der Pionierarbeit von Belgiern wie F. M. Olbrechts (ehemaliger Leiter des KMZA) beruht, ermöglichte einerseits die Entwicklung einer stilistischen und ikonografischen Analyse für afrikanische Kunst, andererseits aber auch – und das ist der entscheidende Punkt – eine Erforschung der Künstler, der Menschen hinter dem Kunstobjekt.

 

cover Broschüre

 

Broschüre
Eine Broschüre (FR, NL, EN, DE) begleitet den Besuch der Ausstellung.
Die Broschüre ist im Ausstellungsraum verfügbar.
Bitte legen Sie diese Broschüre nach Ihrem Besuch zurück.

Sie können diese Broschüre hier kostenlos herunterladen (pdf - 2,3 MB)

artsanspareil_DE_sm_0.jpg

 

Unvergleichliche Kunst. Faszinierende meisterwerke aus dem Königlichen Museum für Zentralafrika

Series “Collections of the RMCA”, special issue
Published by BAI and the RMCA, A copublication with Philippe de Moerloose
ISBN : 978-9-0858-6778-4
25 €

Order

 

Diese Ausstellung kam mit feundlicher Unterstützung von Philippe de Moerloose zustande.